Martinstag 2017

Am 10. November feierten wir, wie jedes Jahr, den Martinstag. Und doch war es in diesem Jahr anders. Die Direktorin der Grundschule, Frau Bärbel Bawey, machte uns den Vorschlag, den Martinstag zusammen zu feiern. In einem Elternbrief warb die Schule für dieses Ereignis und so so war dieses Jahr die Kirche richtig voll. Die Musiklehrerin Frau Kraus hatte mit dem Chor der Grundschule  Lieder eingeübt, die zusammen mit der Erzieherin Frau Neudert in der Kirche vorgetragen wurden. Unter der Leitung von Frau Wenzel, Sonderpädogigin und Lehrerin der Schule,  wurden von Schülern leckere Martinshörnchen gebacken, die in der Kirche miteinander geteilt wurden. Es war beeindruckend zu erleben, welchen Erfolg eine gute Kooperation zur Folge haben kann.
Vielen Dank an die Schülerinnen und Schüler wie auch an die Lehrerinnen.

Am Martinsspiel mitgewirkt haben die Konfirmanden, sie haben in vier großen Bilder Szenen der Martinsgeschichte dargestellt und in der Kirche präsentiert.

Zugleich stellte sich die neue Gemeindepädagogin Claudia Andrae vor.

Großen Dank auch an die Feuerwehr, die auch in diesem Jahr wieder den Lampionumzug abgesichert hat.

queerubim in Craula

queerubim_01Mai2016_00

Anreise am 28. April und Probe bis 29.April im Jugendpfarrhaus Craula!

Dann der Gottesdienst am 1. mai in der Kirche Craula zusammen mit der Band der Jugendarbeit des Kirchenkreises Gotha

Die Einstimmung:
queerubim_01Mai2016_01

Der Gottesdienst mit viel Musik:
queerubim_01Mai2016_03 queerubim_01Mai2016_04 queerubim_01Mai2016_05 queerubim_01Mai2016_06

Auch in Gebärdensprache:
queerubim_01Mai2016_07

Gemeinsames Mittagessen vor der Abfahrt!
queerubim_01Mai2016_08 queerubim_01Mai2016_09

Vielen Dank für die wunderbare gemeinsame Zeit!!!

Spiel-Gottesdienst zum Beginn der Ferien

in der Kirche Oesterbehringen.
Spiele ohne jegliche technische Hilfsmittel, aber mit viel Bewegung und Spass. Nina Bauer sang unpluged mit uns Kinderlieder. Nach dem Gottesdienst ging es in den Garten des Pfarrhauses, dort konnte standen Lehm und Wasser zum Erspüren bereit.
Anschließend gab es ein einfaches, aber leckeres Mittagessen – Kartoffeln mit Quark und Leinöl.

Vernissage & Funkmusik

vernissage

Ab Samstag, dem 13. Juni werden im Behringer Schlosshotel Fotos von Arne Wesenberg und Uwe Kempe ausgestellt.
Arne Wesenberg zeigt vor allem Fotos aus seinem Projekt ›Im UnRuhestand‹. Er porträtiert dafür Menschen im Rentenalter, die aber immer noch sehr aktiv ihren Beruf nachgehen. Die Bilder zeigen bekannte Künstler, Unternehmer, Politiker, aber auch ganz „normale“ Menschen. Alle Fotos wurden ausschließlich mit einer analogen Großformatkamera aufgenommen.
Uwe Kempe zeigt neben anderen Fotos vom Wildkatzenprojekt und Baumkronenpfad, aufgenommen mit einer analogen Mittelformatkamera.
Die Vernissage am 13. Juni beginnt um 17 Uhr und wird musikalisch umrahmt vom Chor „Hochcant“aus Eisenach.
Arne Wesenberg ist zugleich Bassist der Band „Funkhaus“, die dann ab 20 Uhr im Schlosshof spielt. Die elf Musiker der Funk&Soul-Band kommen aus Hamburg und Lübeck und spielen NEW SOUL FUNK – eigen komponierte Songs mit dem Ziel, die Leute zum Tanzen zu bringen und das Leben zu feiern.

Flüchtlinge sind bei uns willkommen

Die Kreissynode Gotha hat auf ihrer Frühjahrssynode die Erklärung „Flüchtlinge sind bei uns willkommen“ herausgegeben. „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ – ein uraltes Gebot, aufgeschrieben im 3. Buch Mose. Jesus hat es konkretisiert mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter wie auch mit dem bekannten Satz: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch“. Dieser Satz ist bekannt als die „Goldene Regel“ vieler Religionen der Welt, zB. auch dem Islam. Wie sähe unsere Welt aus, wäre die Goldene Regel Richtschnur für die gesamte Menschheit! Asylsuchende Menschen haben Schrecklichstes in ihren Heimatländern erlebt, sind oft traumatisiert und meist auf lebensgefährlichen Wegen in unser Land gekommen. Würden wir, wenn wir aus unserer Heimat fliehen müssten, uns nicht auch danach sehnen, Menschen zu finden, welche die „Goldene Regel“ beherzt leben? Asylsuchende Menschen sind unsere Nächsten, die sich nicht sehnlicher wünschen, als dass wir ihnen zu Nächsten werden! Auch in unserer Gemeinde Hörselberg-Hainich ist Hilfe möglich und nötig. Frau Ramona Bohn ist für das Heim in Wenigenlupnitz verantwortlich und ist dankbar für jede Unterstützung und alle Hilfsangebote – ihre Telefonnummer: 036920 – 709946.