Archiv der Kategorie: Briefe an Elisabeth

Finissage meiner Fotoaustellung „Elisabeth.Erinnerungen aus der Gegenwart“ am Ostermontag um 18 Uhr in der Predigerkirche in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Eisenach

Die Ausstellung ist noch bis 28. Mai zu besichtigen

Es war ein sehr schöner und friedlicher Abschluss sowohl der Ausstellung als auch des Osterfestes. Die wegen der Coronamaßnahmen zur Vernissage am 9. Januar 2022 verschobene Laudatio von Thomas Rau, Superintendent des Kirchenkreises Sonneberg und vor allem seit über 30 Jahren mein Freund, wurde sehr eindrücklich von Erik Kuhlmann gelesen – denn Thomas war wenige Tage vor der Finissage selber an Corona erkrankt. Nach der Lesung von Erik im Hof der Predigerkirche gingen wir in die Ausstellung und dort wurden 3 „Briefe an Elisabeth – Erinnerungen aus der Gegenwart “ von den jeweiligen Autoren Wolfgang Zott, Thekla Bernecker sowie von mir gelesen. Briefe an Elisabeth war eine sehr schöne Aktion des Wartburg-Radios Eisenach. Bürger waren eingeladen, ihre Sorgen, Ängste , vielleicht sogar Hoffnungen im Angesicht des ersten Lockdowns im Herbst 2020 als „Brief“ an Elisabeth aufzuschreiben. Diese wurden dann gesendet, professionell von Moderatoren und Schauspielern eingelesen. Alle Briefe sind bis heute nachzuhören – hier der Link zum Wartburg-Radio.
Wieder zurück auf den Hof, dort standen Brot und Wein/Wasser bereit – Brot als Symbol für alles, was unser Körper braucht, damit es ihm gut geht: Nahrung, Kleidung, Wohnung, ausreichendes Einkommen – Wein als Symbol für alles, was unsere Seele braucht: Anerkennung, Geborgenheit, Frieden, Freunde, Wertschätzung.
Wir haben Brot, Wein und Wasser genossen – und dabei an Elisabeth und ihrer fürsorglichen Lebenseinstellung gedacht!

Laudatio von Thomas Rau zur Finissage als pdf

Vielen lieben Dank an alle, die diesen Tag ermöglicht haben – ein sehr gelungener Abschluss, dem viele Tage, Wochen und Monate des Nachdenkens und Mittuns, der Vorbereitung und Durchführung vieler großartigen Veranstaltungen und Ausstellungen vorangegangen sind. DANKE
Der Förderverein Freunde des Thüringer Museums Eisenach hat über alle Aktivitäten des Elisabethjahres eine Broschüre herausgebracht:

Die Dokumentation als pdf

Erinnerungen aus der Gegenwart – Nachdenken über unser Leben heute im Gedenken an Elisabeth von Thüringen

Unter dem Titel „Nun aber seid ihr Licht. Elisabeth“ begeht die Stadt Eisenach das Jubiläumsjahr 2021 zum 800. Hochzeitstag der Elisabeth von Thüringen und Ludwig IV.
Vor 800 Jahren – 1221 – heiratete der Thüringer Landgraf Ludwig IV. in der Eisenacher Georgenkirche die ungarische Königstochter Elisabeth.
Elisabeth gilt als eine der stärksten Frauenpersönlichkeiten des Mittelalters.
Ihr außergewöhliches Leben im Dienst der Menschen ist bis heute von Bedeutung. Mitmenschlichkeit, Solidarität und ihr Mut mit Zugewandtheit und Nächstenliebe für Kranke und Entrechtete zu sorgen, sind Botschaften, die bis heute von wesentlicher Bedeutung sind.


Skulptur von Philipp Lier „Erleuchtung des Geistes“ in der Predigerkirche

Foto: Uwe Jung-Kempe

Die Skulptur, bestehend aus den Materialien Segeberger Sandstein und Saalburger Knotenkalkstein, entstand 2020 im Rahmen des Proforma-Bildhauersymposiums und wurde im März 2021 fertiggestellt. Die Kombination beider Steinmaterialien soll sowohl das innere als auch das äußere Wesen symbolisieren. Die Plastik entstand innerhalb eines suchenden bildhaueri- schen Prozesses ohne Modellvorlage.

Philipp Lier, geboren 1988 in Bad Langensalza und aufgewachsen in Eisenach, lebt und arbeitet in Erfurt. Er studierte Architektur und Kunst und begann anschließend eine Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer. Er ist in den Bereichen Denkmalpflege und Restaurierung tätig.


Philipp Geist beim Aufbau seiner Ausstellung am 26. März 2021.
Leider muss die Eröffnung wegen Corona auf noch unbestimmte Zeit verschoben werden.


Skulptur der Elisabeth auf dem Elisabethplan unterhalb der Wartburg. Im Hintergrund Reste des Franziskanerkloster

Foto: Uwe Jung-Kempe

https://www.eisenach.info/kunst-und-kultur/heilige-elisabeth

Erinnerungen aus der Gegenwart – Briefe an Elisabeth

Das Wartburg-Radio möchte sich im Rahmen dieses Jubiläums mit einem eigenen Beitrag unter dem Titel „Briefe an Elisabeth – Erinnerungen aus der Gegenwart“ anschließen.
In einer vorgesehenen Sendereihe „Briefe an Elisabeth – Erinnerungen aus der Gegenwart“ möchte das Wartburg-Radio Gedanken, Hoffnungen oder Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern der Wartburgregion aufnehmen und so Teil des Miteinanders sein.
Eine Auswahl der Briefe und Statements werden von professionellen Sprechern des „Theater am Markt“ sowie des Wartburg-Radios eingelesen und im März in einer Reihe im Wartburg-Radio ausgestrahlt.

Briefe an Elisabeth von

Thekla Bernecker-Degenhardt
Wolfgang Zott
Uwe Jung-Kempe