Tag der Nachbarn

Seit 1999 wird alljährlich der Tag der Nachbarn begangen. Europaweit feiern Nachbarn gemeinsam und zeigen eine Geste für Nachbarschaft und setzen so Zeichen für ein gutes Miteinander.

Eine Hausgemeinschaft in der Eisenacher Clemensstraße und der Kunstverein Eisenach haben zu diesem Anlass zum Hofkonzert (phantastisch: auf dem Garagendach !!!!) mit den beiden hervorragenden Musikern Marco Böttger und Carsten Degenhardt eingeladen.

Carsten und Marco musizieren auf dem Garagendach – aufgenommen von Alexandra Husemeyer

Tatsächlich konnten wir vom Dach aus sehen, dass einige Fenster in den Häusern herum sich öffneten!
Vielen Dank an die beiden Musiker, die Organisatoren und alle, die sich haben einladen lassen!!

2 Gedanken zu „Tag der Nachbarn

  1. Alexandra Husemeyer

    Lieber Uwe, hab Dank für Deine wunderschönen Fotos! Ich bin sehr glücklich, dass unsere Hausgemeinschaft so friedlich und fröhlich ist und sich immer gern für Gäste öffnet. Einer unserer Nachbarn trug ein T-Shirt: „No place for HOMOPHOBIA, RACISM, SEXISM, FASCISM, HATE“. Es sollte selbstverständlich sein, dass es keinen Rassismus, keinen Haß auf Homosexuelle, keinen Sexismus und Faschismus gibt. Aber das ist es leider nicht. Heute erscheint der Artikel von Norman Meißner zum Garagendachkonzert in der TLZ. Die Online-Redaktion veröffentlichte ihn gestern schon auf Facebook. Er wurde geteilt und Menschen aus Eisenach kommentierten rassistisch und beleidigend. Meine Nachbarinnen tragen Kopftuch, sie sind die freundlichsten und hilfsbereitesten Menschen der Welt. Und was denken andere Mitbürger? Ihr „schönes Eisenach sei nicht mehr das was es mal war, bevor die Sozialschmarotzer kamen“.
    Also bleibt es weiterhin sehr wichtig, Farbe zu bekennen und unsere Liebe zur Freiheit zu zeigen! Bleibt es wichtig, täglich gegen Rassismus aufzustehen. Dankeschön, dass Du auch immer dabei bist, lieber Uwe.

    Antworten
    1. Uwe Jung-Kempe Beitragsautor

      Liebe Alexandra – Danke für Deinen freundlichen Kommentar.Und leider ja – Einstein hat immer noch recht mit seiner Festlegung der zwei Unendlichkeiten. Aber wir sollten uns auf die vielen ermutigenden Haltungen und Handlungen konzentrieren und zu solchen mit beitragen, so gut es uns möglich ist. Schön und wichtig, dabei verläßliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu haben!!!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.